Menü

logoCVA03bDa dieses Jahr vier Bewerbungen der Stadt Augsburg für die Science Holidays der CVA angenommen wurden, konnten zwei Schülerinnen und Schüler des JFGs in einem vollen Auto zum Flughafen München aufbrechen. Von dort aus ging es in einem eineinhalbstündigen Flug nach Toulouse, wo die diesjährigen Science Holidays stattfanden. Bei diesem Treffen kommen Schüler aus den europäischen Städten zusammen, die am Bau der Trägerrakete „Ariane“ beteiligt sind.

Science Holidays 2017Die MT Aerospace AG ist am Bau der Booster der Rakete beteiligt und daher ist auch die Stadt Augsburg ein Mitglied der „Community of Ariane Cities / Communauté des Villes Ariane (CVA)Communauté des Villes Ariane (CVA)“. Außerdem waren sowohl andere Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Belgien beteiligt. Die Unterbringung erfolgte im „CREPS de Toulouse“, einem großen Sportkomplex. Nach unserer Ankunft folgten nur noch ein paar Kennenlernspiele, danach gingen wir erschöpft ins Bett. Der nächste Morgen begann mit einem typisch französischen Frühstück. Mehr oder weniger gestärkt von diesem, hatten wir dann die Möglichkeit, selber eine Rakete aus Wasserflaschen zu bauen, welche wir nachmittags auch starteten. Außerdem bekamen wir von Seb, einem unserer Betreuer, eine Satellitenausbildung und bauten unseren eigenen originalgetreuen Satelliten. Die Abende gestalteten wir meist gemeinsam mit verschiedenen Spielen oder wir veranstalteten einen Filmabend.

Science Holidays 2017Den nächsten Tag verbrachten wir in der Innenstadt von Toulouse, wo uns verschiedene Aufgaben erwarteten. Unser Team musste sich nur knapp dem Team der Spanier geschlagen geben und konnte den Tag auf einem erfolgreichen zweiten Platz abschließen. Tags darauf ging es ins „Cité de l´espace“ einen bekannten Themenpark zum Thema Weltall, wo von einem 1:1 Modell der Ariane, bis zum Planetarium und IMAX alles geboten war. Es folgten noch Besuche bei Airbus, wo wir uns die Endmontage des neuen A350 anschauten und ein Rundflug über Toulouse in einer französischen Propeller-Maschine für 4 Personen, bei denen manche als Co-Pilot sogar selber das Steuer übernehmen durften. Nach einer interessanten, lehrreichen und vor allem lustigen Woche, mussten wir uns am Freitag von unseren neu gewonnen Freunden verabschieden, wo bei dem ein oder anderen sogar ein paar Tränen flossen.

Weitere Bilder und Informationen gibt es auch im Blog der Science-Holidays Toulouse 2017

Zum Seitenanfang