Menü

Erforschen kann man nur die Naturwissenschaften – oder? Nein, denn auch im Fach Wirtschaft und Recht gibt es viele interessante Themen die zum selbstständigen Forschen einladen. Zum ersten Mal nimmt das Jakob-Fugger-Gymnasium als eine von 20 Schulen in ganz Deutschland am Projekt „Wirtschafts.Forscher!“ der PwC-Stiftung teil und führt in der zehnten Klasse des wirtschaftswissenschaftlichen Zweiges eine Projektphase im Fach Wirtschaft und Recht durch.

In der geht es darum, für unterschiedliche wirtschaftsethische Problemstellungen effiziente Lösungsansätze zu finden. Das „Wirtschafts.Forscher!“-Projekt ist ein gemeinsames Programm der PwC-Stiftung, des Centrums für angewandte Politikforschung in München und des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg. Neben sehr vielen praktisch ausgerichteten Unterrichtsphasen und spannenden Gedankenexperimenten beinhaltet das Projekt ebenfalls einen Workshop in München und eine Abschlussveranstaltung mit allen teilnehmenden Schulen Ende Mai in Frankfurt.

So fand am Mittwoch, den 15. Februar 2017, die erste Exkursion, der Workshop in München statt. Mit dem Zug ging es vom Hauptbahnhof in Augsburg nach München in das Villenviertel von Bogenhausen, wo wir sehr herzlich am CAP (Centrum für angewandte Politikforschung) empfangen wurden.

Ohne große Verzögerungen begann nun auch direkt das Programm mit einer kurzen Einführung zum Hauptthema des Tages – es handelte sich um die Welt rund um das Smartphone. Nun begann der Projekttag mit dem ersten der vier Teile.

Während die erste Phase einigen Input über das Thema Smartphone beinhaltete, ging es in der zweiten Phase dann an die eigentliche Forschungsarbeit, in welcher unsere Klasse in drei Gruppen aufgeteilt wurde. Hierbei galt es aus Sicht der Konsumenten, der Unternehmen und der Politik anhand von unterschiedlichen Materialien wie Statistiken, Diagrammen und Fachtexten Fragestellungen und Lösungen rund um das Thema Smartphone zu erarbeiten.

In der dritten Phase wurden dann die erarbeiteten Ergebnisse der einzelnen Gruppen vorgestellt, was zu komplett neuen und vorher vielleicht gar nicht wirklich relevanten Problemstellungen geführt hat. Hinterher wurde auf einem Plakat das gesamte Resultat der Klasse zusammengefasst.

Abschließend folgte die vierte Phase, eine Dialogrunde mit zwei Rechtsanwälten aus dem IT-Bereich und einem bekannten App-Entwickler. Während des Dialogs ging es um viele interessante Themen wie zum Beispiel Datenschutz, Soziale Medien, Schritte bei einer Unternehmensgründung und das Recht am eigenen Bild. Dabei wurden unsere Fragen ausnahmslos umfangreich und fachlich fundiert von den Experten beantwortet.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Herrn Dr. Schlegel und seinem Team für diesen gelungenen Projekttag und die hervorragende Verpflegung bedanken.

Zum Seitenanfang