theaterAls letzte offizielle Veranstaltung besuchte das P-Seminar „Theater“ am 10. Februar die Ballettaufführung „Vier Jahreszeiten“ im Martini Park. Die von Ricardo Fernando (Ballettdirektor und Choreograph des Staatstheaters) choreographierte Darbietung verbindet Vivaldis „Die Vier Jahreszeiten“ mit den „American Four Seasons“ von Philip Glass. Das sehr zurückhaltende Bühnenbild, das aus wenigen geometrischen Figuren besteht, unterstreicht dabei die moderne Komponente dieser Verquickung. 

Der beeindruckenden Grazilität, Leichtigkeit und körperlichen Präsenz der Tänzer konnte sich wohl niemand entziehen, auch wenn einige Seminarteilnehmer eine klassischere Umsetzung erwartet hatten. Dass Klassik auch „Ohrwurmpotenzial“ aufweisen kann, war spätestens beim Verlassen des Theaters klar…der eine oder andere summte das eben Gehörte noch leise vor sich hin.