Elternbeirat

Wir als Elternbeirat verstehen uns als Bindeglied zwischen Eltern und Schule. Unser Ziel ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrkräften und Schulleitung unter Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler zum Wohle unserer Kinder und somit auch zum Wohle der Schulfamilie. Bei Fragen und/oder Problemen können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir werden uns unbürokratisch darum kümmern. Sollten Sie Wünsche, Anregungen, Lob oder auch Kritik haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können uns jederzeit per  E-Mail  erreichen.

Dank  Elternspenden und Einnahmen aus Schulveranstaltungen, an denen sich der Elternbeirat beteiligt, sind wir in der Lage, auch finanzielle Hilfen zu gewähren. Beispiele hierfür waren u.a. das Skilager, Klassenfahrten, Seminare, Chor und Orchester, die Schülermitverwaltung und Tutoren. Wir stiften Preise für den Vorlesewettbewerb und prämieren die  besten W-Seminararbeiten auf der Abiturfeier.  Darüber hinaus konnten wir in den letzten Jahren die Schule bei der Anschaffung einer Lichtsteueranlage, Ausstattung des Fitnessraumes, Anschaffung von sog. Sinnbänken für den Pausenhof, sowie Erneuerung einer Tischtennisplatte unterstützen. Zudem haben wir eine Dokumentenkamera angeschafft und die Leseinsel in der Bibliothek mit kuscheligen, großen Kissen ausgestattet. 

Auch Infoabende (z.B. zum Thema „Tatmittel Smartphone“) oder Elternvorträge mit externen Referenten werden vom Elternbeirat organisiert. Der Elternbeirat am JFG ist  auch Mitglied der Landeselternvereinigung der Gymnasien in Bayern e.V. Dort erfolgt ein Erfahrungsaustausch mit zahlreichen Elternvertretern aus Gymnasien in der Region. Im Rahmen des regelmäßig tagenden Schulforums erfolgt der Austausch zwischen Schulleitung, Lehrkräften, SMV und Elternvertretern. 

Der Elternbeirat besteht aus 12 gewählten Mitgliedern, die immer Ansprechpartner für alle schulischen Probleme sein sollen. 

Um den Aufgaben gerecht zu werden, freuen wir uns sehr über Spenden: 

Spendenkonto:
IBAN: DE49 7205 0000 0000 3423 94
BIC: AUGSDE77

Rechtlicher Rahmen der Kooperation (GSO, BayEUG)

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern volljähriger Schülerinnen und einer Schule im Sinne von Art. 74 Abs. 2 Satz 2 BayEUG. Er wirkt mit in Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind.

Aufgabe des Elternbeirats ist es insbesondere:

  • Das Vertrauensverhältnis zwischen den Eltern und den Lehrkräften, die gemeinsam für die Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler verantwortlich sind, zu vertiefen.
  • Das Interesse der Eltern für die Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler zu wahren.
  • Den Eltern, Schülerinnen und Schülern der einzelnen Klassen in besonderen Veranstaltungen Gelegenheit zur Unterrichtung und zur Aussprache zu geben.
  • Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern aufzunehmen und zu beraten, durch gewählte Vertreter an den Beratungen des Schulforums teilzunehmen. (Art. 69 Abs. 2 BayEUG).
  • Bei der Entscheidung über einen unterrichtsfreien Tag nach § 19 Abs. 2 Nr. 4 BaySchO das Einvernehmen herzustellen.
  • Bei der Verwendung bestimmter Lernmittel nach Art. 51 Abs. 4 Satz 2 BayEUG einvernehmliche Entscheidungen herbeizuführen.
  • Im Verfahren, das zum Ausschluss einer Schülerin/eines Schülers von allen Schulen einer oder mehrerer Schularten führen kann, die in Art. 88 Abs. 1 Nr. 3 genannten Rechte wahrzunehmen.
  • Bei Errichtung und Auflösung von staatlichen und kommunalen Schulen unter den in Art. 26 Abs. 2, Art. 27 Abs. 2 Satz 2 BayEUG genannten Voraussetzungen mitzuwirken.
  • Bei Abweichungen von den Sprengelgrenzen unter den in Art. 42 Abs. 2 und 7 BayEUG genannten Voraussetzungen mitzuwirken.
  • Bei der Bestimmung eines Namens für die Schule nach Art. 29 Satz 3 BayEUG mitzuwirken.
    Das Einvernehmen bei der Änderung von Ausbildungsrichtungen und bei der Einführung von Schulversuchen herzustellen.

Der Elternbeirat wirkt außerdem mit, soweit dies in der Schulordnung vorgesehen ist.

Leitfaden für die Kommunikation ​

Um die Kommunikation zwischen uns Eltern und den Lehrkräften zu verbessern, wollen wir Ihnen einen Leitfaden für den Umgang miteinander an die Hand geben.

Gibt es Probleme in einem Fach, so ist unbedingt zuerst mit der jeweiligen Lehrkraft Kontakt aufzunehmen. Für diese Gespräche stehen den Eltern die Sprechstunden der Lehrkräfte und auch die Elternsprechtage zur Verfügung. Erst wenn ein Gespräch mit der betroffenen Lehrkraft keine befriedigende Lösung gebracht hat, sollte der Schulleiter und gegebenenfalls die Klassenleitung, der Schulpsychologe oder auch der Beratungslehrer hinzugezogen werden. Der Elternbeirat kann auf Anfrage hier unterstützend tätig werden. Dies empfiehlt sich vor allem wenn das Problem mehrere Kinder in einer Klasse betrifft und man nicht die Rolle des „Einzelkämpfers“ oder „Querulanten“ übernehmen möchte.

Probleme die mehrere Schüler einer Klasse betreffen, sollten auf der Klassenelternversammlung besprochen werden. Bei besonderen Problemen kann eine zusätzliche Klassenelternversammlung einberufen werden. Auch ein Elternstammtisch kann hilfreich sein.

Das Eltern-Lehrer-Gespräch  -  10 „Goldene Regeln“ für Eltern:

  1. Lassen Sie die Emotionen zu Hause.
  2. Verlieren Sie das Ziel nicht aus den Augen: Es gilt ein Problem zu lösen.
  3. Kämpfen Sie nicht gegen die Lehrkraft.
  4. Suchen Sie mit ihr gemeinsam nach Lösungen.
  5. Gehen Sie nicht in die Sprechstunde, um es der Lehrkraft „mal zu zeigen“.
  6. Vermeiden Sie den Eindruck, dass Sie nichts von der Lehrkraft halten.
  7. Geben Sie der Lehrkraft die Möglichkeit zu Erklärungen.
  8. Verlieren Sie sich nicht in Nebensächlichkeiten.
  9. Erwarten Sie keine „fertigen“ Lösungen.
  10. Versuchen Sie, sich in die Rolle der Lehrkraft zu versetzen

Mitwirkung im Schulforum ​

Die Corona-Pandemie vertiefte in besonderer Weise die Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern. … In einer steigenden Zahl von digitalen Online-Elternbeiratssitzungen und Schulforums-Sitzungen wurden Rückmeldungen aus der Elternschaft gesichtet, Standpunkte erörtert und gemeinsam nach Lösungen gesucht.

Projekte im Schulleben – Schulgemeinschaft stärken

Der Elternbeirat unterstützt unter anderem Projekte der Schule finanziell aus Elternspenden.

Förderschwerpunkte und Aktionen der letzten Jahre:

  • Physikbücher für die Schülerbibliothek
  • Büchertauschregal
  • Eine neue Tischtennisplatte im Schulhof
  • Beteiligung an einem Lichtmischpult für Schulaufführungen und Konzerte
  • Crosstrainer für den Fitnessraum
  • Dokumentenkamera für einen Unterrichtsraum
  • Kuschelige Sitzkissen für die Leseinsel in der Bücherei
  • Finanzielle Unterstützung des Medienraums der Zukunft
  • Pausenbänke für den Schulhof
  • Elternvortrag: Persönlichkeit und Selbstwertgefühl von Kindern stärken

Regelmäßige Unterstützung:

  • Tutoren, SMV
  • Chor und Orchester
  • Seminare
  • Skilager bzw. Klassenfahrten
  • Schulfest
  • Prämierung der besten W-Seminararbeiten auf der Abiturfeier
  • Präsente für die Teilnehmer der Weihnachtsfeier
  • Kinderpunsch zur Jahresabschlussfeier
  • Seminar „Powerlearning“
  • Schullizenz für die Mathematik-Online-Lernplattform “Mathegym“
  • Einladung der Lehrer zum besseren Kennenlernen

Newsletter

Jakob-Fugger-Gymnasium




Mit dem Klick auf den Button "abonnieren" erteilen Sie Ihr Einverständnis zur Verarbeitung Ihrer Anmeldedaten gemäß der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union. Ihre E-Mail-Adresse wird von uns ausschließlich für den Versand des Newsletters genutzt. 

Die dafür erforderliche Verarbeitung der Daten erfolgt durch unseren Dienstleister CleverReach GmbH & Co. KG, Mühlenstr. 43, 26180 Rastede, Deutschland. Weiterführende Hinweise zur Erhebung und Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier.

Die Abmeldung vom Newsletter und die damit verbundene automatische Löschung Ihrer Daten ist jederzeit möglich.